SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Internetrecht

Die SI Rechtsanwaltsgesellschaft bei Facebook erleben ...

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kurfürstendamm 36, 10719 Berlin

(030) 31 00 44 00(030) 88 92 82 28

Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ... Ein Klick und wir rufen Sie gerne zurück ...

News - Internetrecht

[26.06.2015]Pflichten des Anschlussinhabers nach Filesharing-Abmahnung

Landgericht Rostock zu Kontrollpflichten des Anschlussinhabers nach einer ersten Abmahnung.

[25.06.2015]Promi fotografiert, Nicht-Promi zufällig mit abgebildet: Zum Recht am eigenen Bild

BGH-Urteil zur Veröffentlichung von Bildern nicht Prominenter in der Nähe von Prominenten

| 1-2 / 136 | nächste

aktuelle Urteile zu diesem Thema

[20.02.2018] Keine "neutrale" Informations­vermittlung: Jameda muss gegen den Willen einer Ärztin veröffentlichtes Profil löschen

Die Beklagte des zugrunde liegenden Verfahrens betreibt unter der Internetadresse www.jameda.de ein Arztsuche- und Arztbewertungsportal, auf dem Informationen über Ärzte und Träger anderer ...

[12.02.2018] Voreinstellungen bei Facebook verstoßen gegen deutsches Datenschutzrecht

Im zugrunde liegenden Verfahren hatte der Bundeverband der Verbraucherzentralen beanstandet, dass Facebook datenschutzunfreundliche Voreinstellungen in seinem Privatsphäre-Center versteckt ...

[12.02.2018] Fotobearbeitung: Model-Release-Vertrag rechtfertigt keine nachträgliche Einfügung eines "Stinkefingers" auf nackte Brust eines Models

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nach einem Fotoshooting mit einem weiblichen Model veröffentlichte der Fotograf unter anderem ein Foto des Models auf Facebook. Das Foto zeigte ...

zurück zur Übersichtsseite

Allgemeines Persönlichkeitsrecht, Internetrecht, Schadensersatzrecht

Fotobearbeitung: Model-Release-Vertrag rechtfertigt keine nachträgliche Einfügung eines "Stinkefingers" auf nackte Brust eines ModelsVeröffentlichung des Fotos mit "Stinkefinger" auf Facebook begründet Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz

Ein Model-Release-Vertrag rechtfertigt nicht die Bearbeitung eines Fotos in der Form, dass nachträglich ein "Stinkefinger" auf die nackte Brust des Models eingefügt wird und die Veröffentlichung dieses Foto auf Facebook. Dem Model steht in diesem Fall ein Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz zu. Dies hat das Landgericht Frankfurt a.M. entschieden.


Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Nach einem Fotoshooting mit einem weiblichen Model veröffentlichte der Fotograf unter anderem ein Foto des Models auf Facebook. Das Foto zeigte das Model mit nackter Brust. Auf der Brust hatte der Fotograf nachträglich ein "Stinkefinger" eingefügt. Er wertete dies als Protest gegen Facebook, welches die Veröffentlichung von einem nackte Brust zeigenden Fotos verbiete. Das Model sah dies jedoch anders. Sie fühlte sich durch den "Stinkefinger" betroffen und verlangte vom Fotografen das Foto nicht weiter zu veröffentlichen. Dieser weigerte sich jedoch mit dem Hinweis darauf, dass ihm im Rahmen des abgeschlossenen Model-Release-Vertrags sämtliche Nutzungsrechte des Fotos übertragen wurden. Das Model erhob schließlich Klage auf Unterlassung und Zahlung von Schadensersatz.

Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz

Das Landgericht Frankfurt a.M. entschied zu Gunsten des Models. Ihr stehe sowohl der Anspruch auf Unterlassung als auch auf Zahlung des Schadensersatzes in Höhe von 500 EUR zu.

Kein Recht zur Einfügung des "Stinkefingers"

Der von den Parteien abgeschlossene Model-Release-Vertrag umfasse nach Auffassung des Landgerichts nicht das Recht zur Bearbeitung der Fotografie in der hier vorliegenden Art und Weise. Die Montage eines "Stinkefingers" auf die Brust des Models stelle eine erhebliche Veränderung der Fotografie dar, die über eine übliche Nachbearbeitung oder Retusche von Fotografien deutlich hinausgehe. Es fehle insoweit bereits an der Berechtigung des Fotografen, die Fotografie in dieser Form zu veröffentlichen.

Verletzung des Persönlichkeitsrechts des Models

Durch die Montage des "Stinkefingers" sei nach Ansicht des Landgerichts das Persönlichkeitsrecht des Models verletzt worden. Denn aus Sicht eines Durchschnittsbetrachters könne dies als dem Model gegenüber ausgestreckten "Stinkefinger" interpretiert werden. Soweit der Fotograf anführte, dass auf Facebook das Zeigen von nackten Brüsten untersagt sei und sich deshalb der "Stinkefinger" an Facebook richte, hielt das Landgericht dies für unbeachtlich. Denn dem Fotografen habe eine andere Möglichkeit zur Verfügung gestanden, die Fotografie ohne Verwendung eines die Geringschätzung ausdrückendes Symbols so zu verändern, dass sie auf Facebook veröffentlicht werden konnte. Es sei dem Model jedenfalls nicht zumutbar, mit einem solch offensichtlichen abschätzigen Symbol gezeigt zu werden.


Landgericht Frankfurt a.M., ra-online (vt/rb)


LG Frankfurt am Main, Urteil vom 30.05.20172-03 O 134/16, 2/03 O 134/16, 2-3 O 134/16, 2/3 O 134/16 -


Eine weitere Entscheidung zu diesem Thema:
  • Kein Schmerzensgeldanspruch wegen der Veröffentlichung von Fotos einer Dessousshow
    KG Berlin, Urteil vom 06.03.2007
    [Aktenzeichen: 27 O 1063/06]

veröffentlicht: 12.02.2018

entschieden am: 30.05.2017

Meldung: 25512

 

SI Rechtsanwaltsgesellschaft mbH